Durch die Vergabe von Hunde Schmerzmitteln, können mögliche Entzünden und Schmerzen deines Vierbeiners gelindert oder sogar ganz behoben werden. Hierbei ist es egal, ob dein Wuffi unter Schmerzen einer Schnittverletzung, Verstauchung oder Problemen an den Gelenken leidet. Um das richtige Schmerzmittel für Hunde zu finden, ist es wichtig, die Ursache für die Gesundheitsprobleme des Vierbeiners zu ermitteln.

Halte also deinen Wuffi bezüglich seines Verhaltens bestmöglich im Auge. Da jeder Hund anders auf ein bestimmtes Schmerzmittel reagieren kann und auch Nebenwirkungen auftreten können, solltest du vor einer Schmerzmitteltherapie mit einem Tierarzt Rücksprache halten. Da Aspirin und andere menschliche Schmerzmittel für Hunde tödlich sein können, solltest du darauf achten, dass deinem Wuffi keine gereicht werden.

Schmerzmittel für Hunde können in unterschiedlichen Zusammensetzungen von dir erstanden werden. Neben verschreibungspflichtigen Hundeschmerzmitteln, welche nur durch den Tierarzt verschrieben werden dürfen, gibt es auch pflanzliche Schmerzmittel für Hunde. Die homöopathischen und pflanzlichen Präparate kannst du in der Regel online oder in einer örtlichen Apotheke rezeptfrei erstehen. Nun möchten wir dir aber unsere empfohlenen Hundeschmerzmittel, deren richtige Vergabe sowie deren mögliche Nebenwirkungen aufzeigen. Zudem erfährst du wichtige Informationen über mögliche Symptome bei Schmerzen deines Wauwaus.

Die Symptome für Schmerzen beim Hund

Dein Hund stammt, wie du sicherlich weißt, von dem Wolf ab. Der in deinem Hund tief verankerte Urinstinkt lässt deinen an Schmerzen leidenden Hund diese bestmöglich vertuschen. Für den Wolf wäre es fatal und teils tödlich gewesen, eine Schwäche in der freien Wildbahn zu offenbaren. Wenn du einen Hund hast, kennst du sein normales Verhalten in der Regel und kannst reagieren, wenn dir eine Verhaltensveränderung auffällt.

Um eine bestmögliche Diagnose stellen zu können, sollte immer ein Tierarzt in deiner Nähe aufgesucht werden. Gerade wenn dein Hund unter Schmerzen leidet, kommt es einer Folter gleich, wenn er einer längeren Fahrt ausgesetzt wird. Neben einem verstärkten Schmerzempfinden durch eine Berührung durch dich oder einer Schonhaltung des Hundes können die folgenden Symptome typisch sein:

  • Erhöhte oder veränderte Atemfrequenz
  • nicht typische oder veränderte Körperhaltung
  • aggressives, apathisches oder ängstliches Verhalten
  • Verändertes oder gemindertes Fressverhalten
  • Veränderte oder eingeschränkte Bewegung des Körpers
  • auffallend ruhiges Verhalten
  • versteifte Körperhaltung

Die Symptome des Hundes richtig einzuschätzen und zu deuten ist eine Sache. Die andere ist, die Ursache für das vorliegende Problem zu finden und im Anschluss zu beseitigen. Um die Gesundheitsprobleme bei deinem Hund bestmöglich wieder in den Griff zu bekommen, ist es sehr wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, welcher einen detaillierten Plan für die Behandlung im Zusammenhang mit dem richtigen Hund Schmerzmittel aufstellen kann.

Schmerzmittel Hund: Nachteile

Bei Schmerzmitteln für Hunde stehen dem Nutzen immer auch mögliche Nebenwirkungen gegenüber, welche von dir und deinem Tierarzt gegeneinandergestellt werden sollten. Schmerzmittel, die auf pflanzlicher Basis bestehen, können bei einer falschen und zu hohen Dosierung die Organe deines Wuffis stark belasten. Aber auch die verschreibungspflichtigen Hundeschmerzmittel sind für Nebenwirkungen bekannt.

Hund Schmerzmittel: Vorteile

Die Vergabe der Schmerzmittel für Hunde kann über das Hundefutter oder ein äußerliches Auftragen erfolgen. Auch die Dosierung kann sehr gut eigenständig vorgenommen werden. Oft sind zusätzliche Wirkstoffe enthalten, die zum einen den Prozess der Heilung unterstützen und zum anderen sogar die erhöhte Temperatur (Fiber) beim Hund absenken können. Die Auswahl an vielen unterschiedlichen Hundeschmerzmitteln ermöglicht mehrere Behandlungsmethoden bezüglich einer Schmerztherapie. Schmerzmittel für Hunde helfen deinem Wuffi, nicht nur, um wieder gesund zu werden, sondern können auch seine Schmerzen teilweise oder in gänzlicher Form erfolgreich abmindern.

Rezeptfreie Schmerzmittel für Hunde

Schmerzmittel für Hunde, die rezeptfrei sind, können von dir in einer passenden Apotheke erstanden werden. Die Inhaltsstoffe dieser Schmerzmittel können aber eher als schwach beschrieben werden. Um deinem Hund bestmöglich helfen zu können, ist es also unbedingt nötig, vor der eigenständigen Behandlung mit einem Tierarzt zu sprechen und von diesem einen detaillierten Behandlungsplan erstellen zu lassen. Mit ihm kann auch die richtige Dosierung des rezeptfreien Hundeschmerzmittels festgelegt werden.

Kokosöl

Kokosöl zählt in die Rubrik der natürlichen Schmerzmittel für Hunde mit einer positiven Wirkung. Dennoch solltest du bei der Dosierung unbedingt darauf achten, dass du deinem Vierbeiner erst kleinere Mengen von Kokosöl verabreichst. So kannst du die Verträglichkeit deines Hundes auf Kokosöl prüfen. Auch hier solltest du mit deinem Tierarzt bezüglich der Verabreichung Rücksprache halten. Leidet dein Wuffi unter einer trockenen Haut, dann kann eine Anwendung äußerlicher Art deines Hundes mit Kokosöl Feuchtigkeit spenden. Auch ist dieses Mittel dafür bekannt, Entzündungen durch seine antibakterielle Beschaffenheit zu lindern.

Arnica

Wenn du auf der Suche nach einem natürlichen Hund Schmerzmittel bist, stellt Arnica eine hervorragende Alternative dar. Gerne haben wir dir folgend die Einsatzgebiete dieses Mittels aufgeführt:

  • Kann Gelenkprobleme beim Hund lindern
  • Nach einem operativen Eingriff kann es den Heilungsprozess fördern
  • Auch ein Einsatz bei psychischen Belastungen kann erfolgreich sein
  • Bei inneren und äußeren Verletzungen kommt Arnica auch zum Einsatz

Die Form des Schmerzmittels mit den Inhaltsstoffen pflanzlicher Art liegt in kleinen Globuli vor, welche deinem Hund einfach durch sein Hundefutter verabreicht werden können. Natürlich ist auch die direkte Verabreichung als Leckerli getarnt, möglich.

Traumeel

In jeder Apotheke solltest du Traumeel ohne Rezept kaufen können. Aber auch hier gilt, wie bei allen anderen Schmerzmitteln für Hunde im Vorfeld Rücksprache mit einem Tierarzt gehalten zu haben. Das homöopathische Hundeschmerzmittel beinhaltet Wirkstoffe aus Sonnenhut, Kamille und Eisenhut. Durch eine Injektion kann das Traumeel, deinem Vierbeiner verabreicht werden und ihn von seinen Schmerzen befreien. Da dieses Schmerzmittel in Flüssiger als auch in Tablettenform zum einen Entzündungen und zum anderen Schmerzen in gleicher Form abmindern kann, kommt es besonders bei den folgenden Erkrankungen zum Einsatz:

  • Verstauchungen
  • Arthrose
  • Gelenkentzündungen

Wenn du das Traumeel durch äußeres Auftragen auf den Hundekörper verabreichen möchtest, kannst du auf ein Gel zurückgreifen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, deinem Hund die Vergabe durch Tropfen oder Tabletten zu ermöglichen.

Humane Schmerzmittel für Hunde

Auch aus der Humanmedizin gibt es mit dem bekannten Metamizol (welches auch unter der Bezeichnung Novalgin und Novaminsulfon bekannt ist), ein verschreibungspflichtiges Mittel für eine Schmerztherapie beim Hund. Um dir die Einsatzgebiete von Novaminsulfon aufzuzeigen, haben wir dir diese folgend aufgeführt:

  • Zur Senkung von Fieber
  • Harnwegserkrankungen
  • Schmerzlinderung
  • Koliken

Da Novalgin bei deinem Hund auch mehrere Nebenwirkungen verursachen kann und die Gabe des Schmerzmittels genau durchgeführt werden sollte, wird die Verabreichung eher durch einen Tierarzt erfolgen. Behalte deinen Hund in der Behandlungsdauer bestmöglich im Blick, sodass du ihm bei auftretenden Nebenwirkungen umgehend helfen kannst. Natürlich ist der Tierarzt bei möglichen Nebenwirkungen zu informieren.

Buscopan

Bei Buscopan handelt es sich um ein rezeptfreies Schmerzmittel für Hunde. Durch seinen Inhaltsstoff Butylscopolaminiumbromid verfügt Buscopan über eine große Wirksamkeit gegen Magenkrämpfe beim Hund. Leidet dein Hund unter Magenproblemen, solltest du jedoch immer einen Tierarzt hinzuziehen, um mögliche Vergiftungen oder andere schwerwiegende Gesundheitsprobleme deines Wuffis ausschließen zu können. Der Tierarzt wird dir dann auch eine Empfehlung der nötigen Menge an Buscopan aussprechen.

Starke Hund Schmerzmittel

Die verschreibungspflichtigen Fentanyl, Opioide und Tramadol zählen zu den starken Schmerzmitteln für Hunde. Leidet dein Wauwau unter großen Schmerzen wie beispielsweise nach einer durchgestandenen Operation oder einer erlittenen Verletzung, dann können diese starken Mittel die richtige Wahl sein. Doch Vorsicht! Da starke Hundeschmerzmittel bei kleinen Hunden schnell überdosiert verabreicht werden können, werden sie hauptsächlich nur bei größeren und schwereren Hunderassen eingesetzt. Gerne haben wir dir bekannte Schmerzmittel mit einer starken Wirkung folgend aufgeführt:

  • Buprenorphin
  • Tramadol
  • Opiode
  • Fentanyl

Beaufsichtige deinen Hund bei der Verabreichung von Opioden, da es hierbei zu einer Sedierung über mehrere Stunden hinwegkommen kann. Gerade bei dem an zweiter Position liegenden Tramadol muss die Dosierung, die von dem Tierarzt vorgeben wurde, tunlichst eingehalten werden, da es zu den stärksten Hundeschmerzmitteln gehört.

Nicht steroidale Schmerzmittel für Hunde

Da entzündungshemmende, steroidale Schmerzmittel für Hunde verschreibungspflichtig sind, dürfen sie nur in Absprache mit einem Tierarzt verabreicht werden. Der Tierarzt wird dir die Dosierung vorgeben, welche unbedingt eingehalten werden sollte. Bei einer falschen Verabreichung kann dein Vierbeiner im Magenbereich stark belastet werden. Gerade bei Arthritis oder anderen Entzündungen kommen steroidale Hundeschmerzmittel oft zum Einsatz. Steroidalen Schmerzmittel wie Meloxicam, Carprofen und andere sind für ihre hervorragende Wirkung gegen Entzündungen bei Hunden bekannt.

Schmerzmittel für Hunde kaufen

Wenn du Schmerzmittel für Hunde kaufen willst, solltest du zuvor mit deinem Tierarzt des Vertrauens Rücksprache gehalten haben. Je nachdem, unter welchen Schmerzen dein Wuffi leidet, kann ein bestimmtes Hundeschmerzmittel zum Einsatz kommen. Da die Auswahl an Schmerzmitteln für Hunde sehr groß ist, kann es ohne einen Tierarzt schnell schwierig werden, das bestmögliche Präparat für deinen Vierbeiner zu finden.

Da Hunde je nach Größe und Gewicht unterschiedlich auf die Mittel reagieren können, ist vor jeder Gabe eines Schmerzmittels zuvor mit dem Tierarzt Rücksprache zu halten. Kaufe also keine Präparate für eine Schmerzlinderung, wenn es zuvor nicht mit deinem Tierarzt so besprochen wurde. Da auch pflanzliche Hundeschmerzmittel Nebenwirkungen bei deinem Hund hervorrufen können, sollten auch diese nicht ohne die Absprache mit einem Tierarzt verabreicht werden. Natürlich spielt hier ebenfalls die richtige Dosierung eine wichtige Rolle. Eine Schmerztherapie kann auch ihren Zweck verfehlen, wenn nur zu geringe Mengen dem Hund zugeführt werden. Wenn pflanzliche Schmerzmittel für Hunde überdosiert verabreicht werden, kann es zudem zu einer Schädigung der inneren Organe des Haustieres kommen.

Schmerztherapie beim Hund richtig durchführen

Um deinem Hund eine bestmögliche Schmerztherapie zu ermöglichen, solltest du erst nach der Rücksprache mit deinem Tierarzt und dem in der Sprechstunde erhaltenen Therapieplan mit der Behandlung beginnen. Der Tierarzt wird neben dem passenden Hundeschmerzmittel, welches er durch eine Bestimmung der Intensität der Beschwerden des Tieres bestimmt, ebenso die Ursache für die Schmerzen ausfindig machen.

Natürlich wird bei der Untersuchung auch zwischen chronischen und akuten Schmerzen unterschieden. Um die Ursache der Schmerzen erfolgreich bekämpfen zu können, wird dir auch ein Therapieplan für eine Ursachenbekämpfung übergeben. Im nächsten Schritt wird dir der Tierarzt auch ein passendes Schmerzmittel für deinen Hund verschreiben und dich über den genauen Ablauf der Behandlung in Kenntnis setzen. Frage den Tierarzt am besten nach möglichen Nebenwirkungen des Präparates und einer detaillierten Dosierungsanleitung.

Nebenwirkungen von Hund Schmerzmittel

Schmerzmittel bei Hunden können Nebenwirkungen haben. Oftmals ist die Vergabe von Hundeschmerzmittel unvermeidbar, da der Nutzen gegenüber den möglichen Nebenwirkungen überwiegt. Wenn es darum geht, den Hund von seinem Leiden durch starke Schmerzen zu befreien, sind starke wie auch pflanzliche Schmerzmittel, also oft eine gute und einzige Lösung. Welche möglichen Nebenwirkungen bei deinem Wuffi durch die Anwendung von Hundeschmerzmitteln auftreten können, haben wir dir folgend zusammengefasst:

  1. Krämpfe
  2. Blutbildveränderung
  3. Verstärkte Müdigkeit
  4. Durchfall
  5. Unruhiges Verhalten
  6. Vermehrtes Hecheln
  7. Zittern
  8. Erbrechen

Hat dein Hund schon eine Vorerkrankung oder zählt zu den älteren Hunden, dann ist es für dich wichtig, mögliche Risiken mit dem Tierarzt zu besprechen. Gerade bei diesen zwei Rubriken kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen, wenn die Einnahmedauer zu lange ist oder die Organe des Hundes zu sehr belastet werden. Prüfe im Zweifel auch andere mögliche Schmerzmitteltherapien, wie beispielsweise durch eine Akupunktur beim Hund. Wenn du dich für eine Therapieform mit Schmerzmitteln in konventioneller Form entscheidest, achte unbedingt darauf, dass Präparat mit den geringsten Nebenwirkungen für deinen Hund zu wählen. Hier ist neben einer Beaufsichtigung des Tieres auch eine regelmäßige Kontrolle der Organe wichtig.

Alternative Hund Schmerzmittel

Die Akupunktur ist eine bekannte Alternative Methode, um Schmerzen, die beispielsweise durch Allergien, Atemwegserkrankungen oder durch chronische Schmerzen entstehen, bei Hunden beseitigen zu können. Hierbei werden die Akutpunkte (Meridiane des Hundekörpers) durch Nadeln in sehr dünner Beschaffenheit durch einen Tierarzt oder Heilpraktiker gesetzt. Ursprünglich stammt die Akupunktur aus der chinesischen Medizin und kann neben einer entspannenden Wirkung für deinen Hund ebenso schmerzbefreiend sein. Ob die Akupunktur deinem Wuffi helfen kann, die Schmerzen zu lindern oder gänzlich zu beseitigen, ist von dem Beschwerdebild deines Hundes abhängig.

Kann eine erfolgreiche Schmerztherapie durch die Akupunktur bei deinem Wauwau erfolgen, lassen sich bereits in der Regel nach einem Monat durch wöchentliche 30-minütige andauernde Behandlungen erste Erfolge erzielen. Achte bei der Wahl des richtigen Tierarztes oder Heilpraktikers auf vorliegende anerkannte Zertifikate, welche als Qualifikation dienen können. Auch ist es hilfreich, sich die vorliegenden Kommentare anderer Hundefreunde bezüglich bereits erfolgter Akupunkturen durchzulesen.

Bei Gelenkbeschwerden kann auch eine Physiotherapie bei deinem Hund den Heilungsprozess beschleunigen. Auch wenn dein Hund aufgrund der Schmerzen eine Schonhaltung angenommen hat, welche sich nun an in einer Fehlstellung widerspiegelt, ist eine Physiotherapie eine gute Behandlungsmethode. Aber auch zu der Stärkung des Bewegungsapparats oder für die Bewältigung von Stress ist eine Physiotherapie eine gute natürliche Alternative. Du kannst als weitere Alternative wieder deinen Tierarzt aufsuchen und mit ihm über mögliche Nahrungsergänzungsmittel oder homöopathischen Mitteln und deren möglichen Nebenwirkungen sprechen.

Rimadyl für Hunde

Liegen Schmerzen oder Entzündungen bei deinem Hund vor, kann Rimadyl durch seinen Inhaltsstoff Carprofen, ein geeignetes Schmerzmittel sein. Aber auch bei den folgenden Beschwerden findet Rimadyl eine Anwendung beim Hund:

  • Nach einer Operation (so kann der Heilungsprozess schmerzfrei erfolgen)
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Gelenkentzündungen (wie zum Beispiel rheumatoide Arthritis oder Osteoarthritis).

Zudem kann Rimadyl neben seiner entzündungshemmenden Eigenschaft auch Fieber mindern. Das Hundschmerzmittel Rimadyl, gibt es in unterschiedlichen Dosierungsgrößen, welche in Kautablettenform vorliegen. Spreche mit deinem Tierarzt, welche Dosierung bei deinem Hund angebracht ist.

Kann ein Hund Ibuprofen nehmen?

Nein! Neben Magendarmblutungen kann es zu Schleimhaut sowie Nierenschädigungen bei deinem Wauwau kommen. Da bereits geringe Mengen für eine Vergiftung des Hundes ausreichen, solltest du dieses Medikament sicher und für deinen Hund unerreichbar aufbewahren. Gebe auch allen Menschen Bescheid, die mit deinem Hund zu tun haben, dass Ibuprofen für Hunde schlimme Folgen haben kann. Ibuprofen ist ein Schmerzmittel für Menschen und sollte deinem Hund auf keinen Fall zugeführt werden. Bereits kleine Mengen an Ibuprofen können für deinen Wuffi tödlich sein. Um dir noch weitere Nebenwirkungen von einigen bekannten menschlichen Schmerzmitteln bei Hunden aufzuzeigen, haben wir dir einige Beispiele folgend aufgeführt:

  • Ibuprofen: Blutungen im Bereich des Magendarms, Nieren- sowie Schleimhautschädigung,
  • Paracetamol: Die Leber als auch die Schleimhäute werden schwerwiegend geschädigt
  • Aspirin: Blutungen im Bereich des Magendarms sowie Schleimhautschädigung durch die Säure Acetylsalicyl
  • Diclofenac: Durch dieses Mittel wird der Magen, Leber und die Niere des Hundes stark geschädigt

Du weißt nun, dass Schmerzmittel, die für uns Menschen gedacht sind, für deinen Hund schwerwiegende oder sogar tödliche Folgen haben können. Achte also unbedingt darauf, dass dein Hund in deiner Wohnung und wo anders, zu keinem Zeitpunkt, versehentlich an die menschlichen Schmerzmittel gelangen kann. Unterrichte auch deine Familie und andere Menschen, die mit deinem Hund alleine sein können, darüber, dass nicht nur du, sondern jeder, der mit dem Hund zu tun hat, Bescheid weiß.

Besteht der Verdacht, dass dein Vierbeiner Schmerzmittel, die für Menschen gedacht sind, gefressen hat, kontaktiere umgehend einen Tierarzt. Die folgenden Symptome können bei einer derartigen Vergiftung beim Hund auftreten:

  • Vermehrtes Trinken
  • Erbrechen
  • Ausgeprägter Harndrang
  • Bewegungen sind unkoordiniert

Nebenbei ist auch eine Schädigung der Leber sowie gelblich gefärbte Haut und Schleimhäute ein alliierendes Symptom.

Was tun, wenn der Hund zu viel Schmerzmittel eingenommen hat?

Egal, ob dein Hund zu viel oder ein falsches Schmerzmittel eingenommen hat. Es gilt keine Zeit zu verlieren und deinen möglicherweise vergifteten Hund schnell zu einem nahen gelegenen Tierarzt zu bringen.

Der Hundekörper wird dann vermutlich mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt werden, welche in der Lage sind, die gesundheitliche Stabilität des Tieres zu gewährleisten und die Giftstoffe aus dem Körper abzuleiten. Dies erfolgt bei dem Tierarzt oft durch eine Infusion oder der sogenannten medizinischen Kohle. Sobald du den Verdacht hast, dass du deinem Hund zu viel oder das falsche Schmerzmittel gegeben hast, solltest du also zwingend einen Tierarzt kontaktieren. Halte dich immer an die Anleitung deines Tierarztes bezüglich der Dosierung und das festgelegte Hund Schmerzmittels, so kannst du deinem Wuffi viel Leid ersparen.

Schmerzmittel für Hunde – Fazit

Hund Schmerzmittel sind in der Behandlung von Verletzungen und Krankheiten bei Hunden nicht mehr wegzudenken. Durch sie können die Vierbeiner von ihren Schmerzen befreit oder diese zumindest gelindert werden. Um das richtige Schmerzmittel ausfindig zu machen, muss zunächst die Ursache für die Schmerzen beim Hund ermittelt werden.

Suche unbedingt einen Tierarzt auf, um deinem Wuffi bestmöglich helfen zu können, indem alle offenen Fragen und die richtige Schmerzmitteltherapie sowie die exakte Dosierung der Hund Schmerzmittel geklärt werden. Auch homöopathische und pflanzliche Schmerzmittel für Hunde sollten nur in Absprache mit dem Tierarzt verabreicht werden. Am Ende des Tages gilt es für deinen Hund die bestmögliche Behandlungsmethode ausfindig zu machen. Prüfe also auch die Möglichkeiten einer Akupunktur oder einer anderen alternativen Methode. Sei hierbei bei der Auswahl des passenden Tierarztes oder Heilpraktikers besonders kritisch.

Welche Erfahrungen hast du bereits mit Schmerzmitteln für Hunde gemacht? Teile uns deine Erfahrungen und Anmerkungen gerne als Kommentar mit Hundefreund.

WAU WAU ich bin schlau