Ganz egal, ob dein Vierbeiner ein Welpe oder ein ausgewachsener Hund ist. Weißt du, dass die richtige Sozialisierung und die richtige Hundeerziehung zu den Grundbedürfnissen deines Hundes gehören? Gerade wenn du ein Hundeanfänger bist und dir deinen ersten Hund erst kürzlich zugelegt hast, wirst du schnell von der Masse an angebotenen Hundekursen überfordert sein. Eines ist jedoch wichtig, nämlich so schnell wie möglich mit dem Training des Hundes anzufangen. Um dir den Einstieg in das Leben des Hundetrainings zu erleichtern, haben wir dir diesen Artikel geschrieben. Am Anfang ist es wichtig nicht zu viel von dir und deinem Hund zu erwarten und die Ausbildung deines Hundes als langfristiges Projekt zu betrachten.

Hierbei ist es sehr Hilfreich, sich immer kleine Etappenziele zu stecken, die es zu erreichen gilt. So entwickelt ihr euch gemeinsam Schritt für Schritt weiter. Bevor du mit dem eigentlichen Hundetraining startest, solltest du deinem Hund erst einmal Gehorsamkeit beibringen und so die Grundlage für das gemeinsame Training legen. Nutze hierzu am besten unseren Kurs zum Thema Hundegehorsam. Wenn es dann zum Trainieren deines Hundes geht, erinnere dich zurück an deine Schulzeit. Wann hat dir das Lernen am meisten Spaß gemacht und am besten funktioniert? Genau, wenn es Spaß gemacht hat! Darum achte bei dem Training deines Hundes am meisten darauf, dass es deinem Hund und dir gefällt.

Abwechslung bei der Hundeerziehung

Ist das Hundetraining einmal zu trocken, kannst du auch immer kleine Spiele mit integrieren, um es dem Hund appetitlicher zu machen. Für die Grundlagen solltest du mindestens sechs Wochen Trainingszeit einplanen. Es spielt natürlich auch eine Rolle wie gut dein Vierbeiner bereits ausgebildet wurde. Es gibt verschiedene Techniken einen Hund zu trainieren. Unserer Meinung nach, ist es aber am besten, immer mit einer positiven Stimmung vorzugehen. Schaffe also während des Trainings eine positive Grundstimmung und der Hund wird es gar nicht mehr erwarten können, dass das Training beginnt. Bei uns findest du alle nötigen Hundekurse, um deinen Hund von Anfang bis zum Ende richtig zu trainieren.

Hund zuhause Trainieren

Heutzutage werden Hunde in der Regel immer im Haus gehalten. Daher ist es wichtig deinem Hund beizubringen, wie er sich in deiner Wohnung oder im Haus zu benehmen hat. Schließlich muss dein Vierbeiner lernen, wo er auf die Toilette gehen muss, wo er fressen und schlafen darf und welchen Bereich er bewachen muss usw. Wir empfehlen daher anzufangen und das ist unserer Meinung nach das Töpfchen Training und der eigene Schlafplatz. Als Erstes ist der Schlafplatz an der Reihe, er gibt dem Hund nicht nur einen eigenen Bereich, sondern schafft so gleich ein Zugehörigkeitsgefühl bei dem Hund. Ziel ist es, dass der Hund seinen Platz akzeptiert und er ihm auch gefällt.

So trainierst du deinen Hund zuhause

Viele erfahrene Hundebesitzer sagen, dass die Hundeerziehung zuhause einfacher ist als draußen und das mag stimmen, da der Hund nicht so schnell von anderen Tieren oder Geschehnissen abgelenkt werden kann. Aber niemand hat gesagt, dass es einfach ist. Geduld, Fleiß und sorgfältiges Training, sind für einen Erfolg entscheiden. Ist dein Hund nach dem Training immer noch nicht zu 100 Prozent stubenrein, kann der Grund daran liegen, dass der Vierbeiner noch zu unterwürfig oder zu sehr aufgeregt ist.

Hundeleinen Training

Da vielerorts eine Anleinpflicht gilt, wirst du nicht darum herumkommen, ein Hundetraining mit deinem Vierbeiner durchzuführen, bei dem es um das Laufen mit der Leine geht. Auch aus Sicherheitsgründen für den Hund und Menschen ist ein problemloser Umgang mit der Leine unausweichlich. Um deinem Hund das Gehen an der Leine bestmöglich beizubringen, bieten wir dir ebenfalls die bequeme Möglichkeit über unseren Kurs »Hundeleinen Training« deinem Hund und dir den Umgang mit der Hundeleine bestmöglich beizubringen. Auch das Hundeleinen Training mit dem Fahrrad muss richtig trainiert und durchgeführt werden. Zudem gilt es die Leine locker zu lassen, ohne dass der Hund automatisch anfängt zu ziehen. In unserem Kurs wirst du auch lernen, wie du den Hund dazu bringst, dass er sich bestmöglich fortbewegt, ohne über die Hundeleine zu stolpern.

Hund sozialisieren

Das dein Hund im Laufe seines Lebens gut mit anderen Tieren, Menschen und neuen Orten klarkommt, muss er sich am besten bereits im Welpenalter mit diesen Reizen und Eindrücken auseinandersetzen. Durch die Hunde Sozialisierung ist es möglich, dass dein Vierbeiner weniger Phobien und Ängste verspürt. Zudem kann die Wahrscheinlichkeit von Verhaltensproblemen stark minimiert werden. Ist dein Welpe oder Hund richtig sozialisiert, wird er viel glücklicher und geselliger sein und auch von fremden Hunden eher als Freund freudig begrüßt werden. Die Welpen Sozialisierung gehört also mit zu einem wohlerzogenen Hund dazu.

Clickertraining für Hunde

Wenn du auf der Suche nach einer effektiven und einfachen Hundeerziehung Methode bist, ist das Clickertraining auf jeden Fall zu erwähnen. Natürlich kannst du deinen geliebten Hund auch ohne diese Methode trainieren, aber viele Hundeexperten setzten darauf. Dank des Clickertrainings ist es deinem Hund möglich, viele Tricks und alle grundlegenden Befehle schnell zu erlernen. Wie du deinen Hund bestmöglich mit dieser Methode trainierst, erfährst du in unserem Kurs des Clickertrainings und der beinhalteten Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Wir wünschen dir viel Spaß bei der Hundeerziehung und würde uns über einen Kommentar freuen, wie du Hundetraining bestmöglich umsetzt.

 

Grundlegende Hundebefehle

Um deinen Hund jederzeit in Sicherheit zu bringen und gegen weit verbreitete Verhaltensprobleme abzusichern, solltest du dir unseren Kurs mit den grundlegenden Hundebefehlen anschaffen. In diesem Kurs bringen wir dir bestmöglich bei, wie du deinem Hund die Grundbefehle beibringst. Was sind die grundlegenden Befehle eines Hundes? Gerne haben wir dir diese kurz folgend aufgeführt.

  • Kommen
  • Halten
  • Gehen
  • Warten
  • Laut geben
  • Platz
  • Sitz

Hundetraining Tricks

Um die Stimmung während des Trainings und neben dem Trainingsplatz hochzuhalten, ist es eine hervorragende Methode deinem Hund tolle Hundetricks beizubringen. Die Hundetricks werden nicht nur bei anderen Hundefreunden großen Eindruck machen, sondern auch das gemeinsame Training mit dir und deinem Vierbeiner auf eine ganz neue Stufe heben. Zudem wirst du deinen Hund motivieren und so wiederum zu besseren Leistungen verhelfen.

Fehlerbehebung und Prüfverhalten beim Hunde erziehen

Nach dem erfolgten Training, muss geprüft werden, ob der Hund das neue Verhalten gelernt hat. Wenn der Hund die neue Verhaltensweise gelernt hat, kann er zur nächsten übergehen. Es gilt zu überprüfen, ob dein Hund auch im Beisein deiner Kinder oder deines Lebensgefährten die gelernten Befehle ausführt. Wenn es hierbei zu einem Fehlverhalten kommt, muss hier gegengesteuert werden, dass keine Verhaltensprobleme entstehen. Wie du hierbei am besten vorgehst, erfährst du in unserem Kurs »Verhaltensprobleme bestmöglich vermeiden«.

Hier erfährst du auch, wie du genau vorgehen musst, um deinen Hund zu prüfen, dass er nicht bei deinen Freunden oder Familienangehörigen ein Fehlverhalten aufweist. Sei dir immer bewusst, dass Verhaltensprobleme deines Hundes auch nach Beendigung des zuletzt erreichten Trainingslevels auftreten können. Wie du genau bei einem Fehlverhalten vorgehen und damit umgehen musst, erfährst du in unserem bereits angesprochenen Hundekurs gegen Fehlverhalten. Im Gegensatz zu einer persönlichen Hundeerziehung vor Ort kannst du unsere Kurse jederzeit mit unbegrenzter Dauer abrufen.

 

Ablenkung beim Hunde erziehen

Da es im täglichen Leben ständig zu einer Ablenkung deines Hundes kommen kann, dass dieser nicht mehr auf deine Anweisung reagiert, ist es wichtig, die Befehle und Tricks unter Berücksichtigung der verschiedenen Ablenkungsgrade durchzuführen. Vielleicht benimmt sich dein Hund in deinem Schlafzimmer, solange tadellos, bis der Fernseher läuft, oder eine Freundin oder Freund zu Besuch ist. Hierbei ist es entscheidend deinem Hund eine gute Selbstbeherrschung anzutrainieren, sodass er im Unterbewusstsein gespeichert hat, dass er sich durch seine Gehorsamkeit und Aufmerksamkeit die Schmuse Einheiten und Nahrung erst verdienen muss. Du merkst hoffentlich wie wichtig es ist, mögliche Verhaltensprobleme bei deinem Hund frühzeitig zu erkennen und durch richtige Übungen zu beseitigen, bevor es zu schwerwiegenden Problemen kommt.

Hundetraining im Vergleich zum Schulen des Hundeverhaltens

Bei dem Training auf Hundeverhalten und Hundetraining, handelt es sich prinzipiell um zwei verschiedene paar Schuhe. Dennoch schließt das Eine das Andere nicht aus. Ein essentieller Bestandteil des Hundetrainingsprogramms ist das Verhaltensmanagement deines Hundes.

Fortgeschrittene Hundeerziehung

Wenn dein Hund die grundlegenden Verhaltensweisen und Tricks beherrscht, gilt es ihn weiter zu fordern, dass er nicht einrostet und geistig fit und aufnahmefähig bleibt. Hierfür eignet sich unser Kurs für fortgeschrittene Hunde optimal. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieses Kurses ist, dass deine Bindung zum Hund noch weiter intensiviert wird. Bedenke, dass die Ausbildung des Hundes ein lebenslanger Prozess ist und du immer einen weiteren Fortschritt erzielen kannst. Auch die Gehorsamkeit deines tierischen besten Freundes wird sich im Laufe der Jahre bei regelmäßigem Training immer weiter verbessern. Ein wichtiger Hinweis ist, das Training auf Gehorsam und auf Tricks in den jungen Jahren des Hundes durchzuführen, da Hunde wie wir Menschen, am besten im jungen Alter lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.