Der Mensch züchtete den Hund weltweit, für unterschiedliche Aufgaben. Je nach seinem zukünftigen Einsatzbereich musste der Hund über eine andere Persönlichkeit, Form, Farbe, Gewicht und Größe verfügen, um so den für ihn vorgesehenen Zweck, bestmöglich erfüllen zu können. Am öftesten wurden die größten Hunde der Welt als Hirten, Wächter oder Jäger eingesetzt. Die Menschen schätzten gerade in der gefährlichen Vergangenheit die Zuverlässigkeit und Treue ihres schutzbietenden Gefährten.

Die Hunde hatten nicht nur eine unterschiedliche Körpergröße, sondern auch ein unterschiedliches Gewicht. Ein hohes Gewicht war also eher als Wachhund wichtiger. Als Jagdhund hingegen musste der große Hund auch schnellere Wildtiere verfolgen können, wobei ein großes Gewicht eher hinderlich gewesen wäre. Hunde, die an der Arktis oder an einem anderen sehr kalten Ort gezüchtet wurden, mussten um überleben zu können, mehr Fettreserven als andere Hunde auf der Welt haben. Daher muss der größte Hund der Welt nicht gleichzeitig auch der Schwerste sein. Um dir die Frage welcher Hund der größte Hund auf dieser Welt ist zu beantworten, haben wir dir die 10 größten Hunderassen übersichtlich zusammengestellt.

 

Platz 10: Irischer Wolfshund

Auf Grundlage von Kriegshunden wurde der Irische Wolfshund gezüchtet, um als Wächter und Jäger zu fungieren. Wie es sein Name vermuten lässt, wurde diese große Hunderasse für die Wolfsjagt eingesetzt. Hundefreunde gehen davon aus, dass der Wolfshund circa 7000 v. Chr. nach Irland gelangte. Heute ist diese Rasse besonders durch ihre Gelassenheit, Intelligenz, Ruhe und zurückhaltende Art bekannt. Mit einer Körpergröße von bis zu 85 Zentimeter und einem Gewicht bis 60 Kilo, kann sich der Irische Wolfshund nur schlecht verstecken.

 

Platz 9: Leonberger

Der Leonberger kann ein Gewicht von bis zu 77 Kilogramm erreichen und steht von 68 bis 79 Zentimeter auf seinen großen Pfoten. Diese große Hunderasse entstand, als man einen Bernhardiner mit einem Neufundland kreuzte. Der aus Leonberg stammende Hundezüchter Heinrich Essig, züchtete vier Generationen lang in den 1840er-Jahren auf der Grundlage eines Bernhardiners sowie eines Neufundlandes und brachte zusätzlich auch die Gene eines Pyrenäen-Sennenhundes mit ein. Der dank des Züchters entstandene Leonberger ist neben seinen Aufgaben in der Verfolgung, Hüten, Begleiten und der Wasserrettung auch als Familienhund hervorragend geeignet. Auch für andere Tätigkeiten die ein hohes Maß an Intelligenz und Kraft erfordern, wird der Leonberger vermutlich eine gute Figur machen.

 

Platz 8: Bernhardiner

Der zwischen 68 und 81 Kilogramm schwere Hund, steht mit 63 bis 77 an der Seite seines Halters. Der Bernhardiner ist in der Hundebranche sehr bekannt und stammt ursprünglich aus Norditalien und den Schweizer Alpen. Gezüchtet wurde diese Rasse, um Menschen zu retten. Bis heute werden die Mönche von dem Saint Bernard Hospice als den Ursprung für die Zucht des Rettungshundes bezeichnet. Heute finden viele Hundefreunde mit dem Bernhardiner einen ausgezeichneten Familienhund. Gerne haben wir dir die bekannten Eigenschaften dieser Hunderasse übersichtlich aufgeführt:

  • Liebevoll
  • Kinderfreundlich
  • Sanft
  • Freundlich

Zudem sollen sie, für gewöhnlich, auch mit Katzen und anderen Haustieren gut auskommen können.

 

Platz 7: Englischer Mastiff

Hätten wir die Frage nach dem schwersten Hund der Welt gestellt, würde der Englische Mastiff auf dem ersten Platz stehen. Der schwerste Hund der Welt, erreichte ein Gewicht von gewaltigen 155 Kilogramm, war ein Englischer Mastiff und hörte auf den Namen Aicama Zorba. Dennoch gehört dieser Vierbeiner auch zu einem der größten Hunde auf unserem Planeten. Im Durchschnitt erreicht ein Hund dieser Rasse ein Gewicht von bis zu 90 Kilogramm. Die Körperhöhe kann sich auf bis zu 80 Zentimeter belaufen. Der größte bekannteste männliche Mastiff ging mit 95 Zentimetern an der Schulter und erreichte ein Gewicht von circa 155 Kilogramm. Der Englische Mastiff wurde früher zum Ködern für große wilde Tiere, wie zum Beispiel Löwen, Bären und Bullen verwendet. Der sanfte Hund zeichnet sich heutzutage besonders als loyaler und gelassener Familienhund aus, der aber sein furchtloses und mutiges Temperament nicht verloren hat.

 

Platz 6: Pyrenäen Berghund

Diese große Hunderasse wird bei Hundekennern auch Chien de Montagne des Pyrénées genannt. Der Wachhund erinnert Hundefreunde von seinem Aussehen her an einen Golden Retriever. Bevor der Hund auch die Aufgabe des Schutzes von Herden übernahm, war er vor allem in den Pyrenäen als Wächter von Schlössern aktiv. Mit einem Gewicht von 50 Kilogramm bei einer Höhe von circa 85 Zentimeter, ist der Pyrenäen Berghund heute besonders bei hundefreundlichen Familien gefragt. Wenn du mit der Überlegung spielst dir diese Hunderasse anzuschaffen, dann solltest du dir darüber im Klaren sein, dass der Berghund von den Pyrenäen viel Bewegung und Auslauf benötigt.

 

Platz 5: Neufundland

Anders als seine anderen großen Artgenossen wurde der von den Kanadischen Inseln, bei Neufundland stammende Hund, nicht als Wachhund, sondern als Arbeitshund gezüchtet. Dennoch erfüllte diese große Hunderasse wichtige Aufgaben zu Wasser. So wurde er oft auf Fischerbooten eingesetzt, wo es seine Aufgabe war, Netze an Deck zu ziehen. Der Hund kann als echter Wasserhund bezeichnet werden. Der starke Schwimmer wurde auch trainiert, um von Bord gehende Menschen und Fracht zu bergen und zurück zum Schiff zu bringen. Auch zum Ziehen von Karren voll mit Fisch oder anderem, wurde der Neufundland von Menschen eingesetzt. Der sanftmütige Hund, dem viele Menschen auf See ihr Leben verdanken, wird bis zu 70 Kilogramm schwer. Die Körpergröße des Neufundlands kann bis zu 70 Zentimeter betragen. Da der Hund aber über ein dichtes, wasserabweisendes und wärmehaltendes Fell verfügt, sieht er noch breiter und größer aus.

 

Platz 4: Dogue de Bordeaux

Der aus Frankreich stammende Hund ist auch unter dem Namen Bordeauxdog, Bordeaux-Mastiff oder französischer Mastiff bekannt. Egal, wie der Hund genannt wird, es ist immer die Rede von einem Hund in brachialer Gestalt. Diese Rasse ist mit einer Körpergröße von 58 bis 69 Zentimetern nicht nur sehr groß, sondern mit ihrem Gewicht von 56 bis 69 Kilogramm auch sehr schwer. Obwohl er bei Weitem nicht der größte Hund der Welt ist, verfügt der Dogue de Bordeaux bestimmt über den größten Kopf, im Verhältnis zu seinem Körper. Diese große Hunderasse wird nicht umsonst als vielseitiger Arbeitshund bezeichnet. Früher wurde der Hund zum Ziehen von Karren, zum Hüten von Nutztieren und als Wächter des eigenen Heims eingesetzt. Der Alleskönner ist voller Tatendrang und möchte sich in der Natur auspowern. Daher solltest du diesen Hund nur anschaffen, wenn du ihm seine Ansprüche erfüllen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Platz 3: Schottischer Deerhund

Der Körper des Schottischen Deerhund ist auf Geschwindigkeit ausgelegt. Sein schlaksiger Körper erinnert Hundefreunde an einen Windhund. Trotz der großen Ähnlichkeit, ist der Schottische Deerhund kein Windhund, da er nicht nur größer, sondern auch schwerer ist. Die Herkunft dieser Rasse, wird ebenfalls schon im Namen verraten. Seine Wurzeln reichen also sehr weit in die schottische Geschichte und auf langbeinige Hunderassen zurück. Das Einsatzgebiet von dem Schottischen Deerhund war früher schwerwiegend die Rotwildjagd. Heute wird der mit bis zu 50 Kilogramm schwere und bis 82 Zentimeter große Vierbeiner, besonders oft von Hundefreunden gehalten, die an Hundeshows teilnehmen und sich dieser besonderen riesigen Hunderasse verschrieben haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Platz 2: Neapolitanischer Mastiff

Der Neapolitanische Mastiff stammt ursprünglich, wie es sein Name vermuten lässt aus Süditalien. Neben seiner gewaltigen Masse gehört dieser Mastiff zu einem der größten Hunde auf der Welt. Neben seinem Gewicht von sage und schreibe 58 bis 71 Kilogramm, kann der Neapolitanische Mastiff eine durchschnittliche Körpergröße von 66 bis 79 Zentimeter erreichen. Eine Hündin dieser großen Hunderasse, erreicht ein Gewicht von 49 bis 59 Kilogramm und ist auch etwas kleiner als ihr männlicher Artgenosse. Schon früher setzten die Menschen auf diesen Hund, wenn es um die Bewachung ihrer Familie und ihres Hauses ging. Diese furchtlose Hunderasse wird dich eher selten, über das Eindringen einer fremden Person durch Bellen in Kenntnis setzten, viel öfter, wird sich der Neapolitanische Mastiff hingegen an die fremde Person heranpirschen, um sie direkt zu konfrontieren und zu bekämpfen. Da dieser Hund eine echte Waffe darstellen kann, sollte er nur von erfahrenen Hundefreunden gehalten werden, die den Vierbeiner auch richtig sozialisieren und erziehen können.

 

Platz 1: Deutsche Dogge

Was die Körpergröße angeht, ist die Deutsche Dogge von dem American Kennel Klub, als die größte Hunderasse der Welt anerkannt worden. Wie es der Name schon sagt, hat diese Hunderasse ihren Ursprung aus Deutschland. Um genauer zu sein, handelt es sich um einen deutschen Mastiff. Dies hat den Grund da die Deutsche Dogge aus der Kreuzung von einem irischen Wolfshund und einem englischen Mastiff entstanden war. Somit haben die Vorfahren des größten Hundes der Welt ihre Wurzeln zum einen in Irland und zum anderen in England.

Die Vergangenheit der Deutschen Dogge reicht bis in das 16. Jahrhundert zurück, wo sie auch in Kriegen als Kampfhund zum Einsatz kam. Nicht selten war der Hund dann auch mit einer passenden Rüstung ausgestattet. Eine durchschnittliche Deutsche Dogge kann eine Körpergröße von bis zu 90 Zentimeter erreichen. Es ist aber nicht selten, dass diese Größe überschritten wird. Wenn wir auf das Körpergewicht der Deutschen Dogge schauen, sehen wir aber, dass sie mit ihren in der Regel 90 Kilogramm auch zu den schwersten Hunden auf der Welt zählt. Umso größer Hunde sind, desto geringer ist jedoch ihre Lebenserwartung. So ist es leider nicht selten, dass ein Hund nicht älter als 8 Jahre wird. Viele große Hunde sterben auch schon bei einem Alter von circa 6 Jahren. Der größte Hund der Welt, der auf den Namen Zeus hörte, wurde sogar nur 5 Jahre alt.

 

Wie groß ist der größte Hund der Welt?

So verwundert es nicht, dass auch der größte Hund der Welt eine Deutsche Dogge war. Der Rüde hörte auf den Namen Freddy und lebte in England, wo ihm 2016 dank seiner enormen Körpergröße der Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde gelang. Mit einer Höhe von 2,30 Meter beim Stehen auf den Hinterbeinen, stellte Freddy, im wahrsten Sinne des Wortes, jeden anderen Hund in den Schatten. Natürlich kostet so ein riesiger Hund eine Menge Geld. Da er mehr Futter als andere kleinere Hunde benötigt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Besitzerin Claire Stoneman die ein ehemaliges Model war, jährlich mehr als das fünffache als bei einem »normalen« Hund ausgab. Der vorige größte Hund der Welt, war seit dem Jahre 1989 ein Mastiff Rüde mit dem Namen Aicama Zorba La-Susa gewesen, der eine Körpergröße von 95 Zentimetern und ein Gewicht von 155 Kilogramm besaß. Eine weitere uns bekannteste große Deutsche Dogge hörte auf den Namen Zeus und war erstaunliche 112 Zentimeter groß.

Der schwerste Hund der Welt

Auch hier gibt es kein Vorbeikommen an der Deutschen Dogge Freddy. Der ein Rekordgewicht von 90 Kilogramm auf die Waage brachte. Was möchtest du noch zu der Thematik bezüglich des größten Hundes der Welt loswerden? Oder hast auch du selber einen Hund von großer Gestalt? Dann schreibe uns doch gerne einen Kommentar.

Der kleinste Hund der Welt

Wenn dich interessiert, welches der größte Hund der Welt ist, findest du es vielleicht auch interessant, welches der kleinste Hund der Welt ist. Es ist, wie du bestimmt schon richtig vermutet hast ein Chihuahua. Mit knapp unter 10 Zentimetern nämlich, um genau zu sein, 9,65 Zentimeter, ist die Chihuahuahündin sehr leicht zu übersehen.

Welche Größe hat dein Hund und welche Rasse hast du? Teile uns dies doch gerne als Kommentar mit Hundefreund.

WAU WAU ich bin schlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.