Viele Hundefreunde wissen, dass Grasmilben gerade in der warmen Jahreszeit für Hunde eine richtige Seuche darstellen können. Um dir aufzuzeigen, wie du erkennen kannst, ob dein Hund von Herbstgrasmilben befallen ist und welchen Weg du für die Behandlung und Vorbeugungsmaßnahmen einschreiten musst, haben wir dir diesen Ratgeber Artikel verfasst.

Was sind Grasmilben?

Grasmilben gehören wie alle anderen Milbenarten in die Rubrik der Spinnentiere. In Fachkreisen werden Grasmilben auch »Neotrombicula autumnalis« (lateinisch) genannt. Uns sind sie auch unter der Bezeichnung »Herbstmilben« oder »Herbstgrasmilben« bekannt. Da sich Grasmilben von der Körperflüssigkeit deines Hundes ernähren, stechen sie durch seine Haut und greifen deinen Vierbeiner so als sogenannter »Ektoparasit«, außerhalb seines Körpers an. Die Grasmilbe ist 0,2 bis 0,3 Millimeter klein und tritt in der Farbe Orange oder gelb auf. Sobald die Milbe erwachsen ist, wird sie von einem Blutsauger und Fleischfresser zu einem Vegetarier, was ihr ermöglicht, in der Natur unabhängig von ihrem Wirt zu überleben und sich fortzupflanzen. Wenn sich die Grasmilbenlarve einmal auf dem Körper des Hundes und seiner Haut festgesaugt hat, wird sie ihren Wirt erst wieder verlassen, wenn sie gesättigt ist. Daher ist eine Übertragung von dem betroffenen Hund an andere Tiere oder Menschen eher unwahrscheinlich. Sind die Larven der Grasmilbe aber von dem Hund in deinem Zuhause heruntergefallen, sodass sie sich nicht vollständig oder gar nicht vollgesaugt haben konnten, werden sie die Hauskatze oder den Menschen bei Kontakt als neuen Wirt befallen.

 

Wie kann ein Grasmilbenbefall eines Hundes verursacht werden?

Diese Milbe hat ihren Namen nicht umsonst erhalten. Grasmilben sind so hauptsächlich in Wiesen voller Gräser vorzufinden. Ist eine Herbstgrasmilbe ausgewachsen, wird sie dann im Gras ihre Eier ablegen. Sind nach dem Ablegen der Milbeneier circa vier Wochen vergangen, schlüpfen die ersten Larven. Um weiter überleben zu können, sind die Larven der Grasmilbe auf einen sogenannten »Wirt« angewiesen, den sie dann als unerschöpfliche Nahrungsquelle ausnützen können. Leider ist dein Hund aus den Augen der Grasmilbenlarve, der perfekt geeignete Wirt. Kommt dein Wuffi also mit Moos, Grashalmen oder Ähnlichem in Berührung, ist es für die Milbenlarve wie ein Sechser im Lotto. Hat die junge Herbstgrasmilbe dann eine geeignete Stelle an dem Körper deines Hundes gefunden, wird sie dort die Haut aufkratzen, um sich über mehrere Tage an den leckeren Zellsäften und der Lymphe zu laben.

Da die Milbe auch in der Lage ist, Blut zu verwerten, ist es auch nicht selten, dass sie in die Blutgefäße des Hundes beißt. Sobald ein paar Tage vergangen sind, hat die Larve der Grasmilbe genug Nahrungsvorrat aufgenommen, um für eine ausreichende Zeit ohne Wirt überleben und sich fortpflanzen zu können. Im Weiteren Vorgehen lässt die gesättigte Grasmilbenlarve von dem Hund ab und entwickelt sich im weiteren Verlauf und mehreren sogenannten Nymphenstadien zu einer ausgewachsenen Herbstgrasmilbe weiter. Die Herbstgrasmilbe ist dann in der Lage dank ihres Futtervorrats den Winter zu überleben und dann den Kreislauf fortzuführen. Dies macht sie, indem sie wieder Eier legt und die geschlüpften Larven wieder Hunde oder andere Tiere befallen. Ein großer Missglaube bei Hundefreunden ist, dass auch erwachsene Grasmilben Hunde befallen. Dies ist aber nicht so, da nur die Larven der Milbe einen Hund als Wirt zum Überleben benötigen.1

 

Grasmilben beim Hund erkennen

Wenn die Haut deines Vierbeiners entzündet ist, oder sich dein Hund vermehrt kratzt, kann dies ein Anzeichen für Grasmilben sein. Um bestmöglich an den Zellsaft des Hundes heranzukommen, bevorzugen die Herbstgrasmilben die Körperstellen bei deinem Hund, an denen die Haut besonders dünn ist. Dein Hund wird auch am ehesten an Stellen, die mit dem Boden in Berührung kommen, befallen. Daher sind Grasmilben besonders in den folgenden Bereichen oft vorzufinden:

  • An den Ohren (im Gehörgang)
  • Im Bauchbereich
  • In den Achselhöhlen
  • An den Pfoten
  • In den Nasenhöhlen
  • Im Bereich der Brust
  • Am Kopf
  • An Beinen
  • Im Gesicht
  • Zwischen den Zehen

Der starke Juckreiz des Hundes entsteht ähnlich wie bei einem Stich einer Schnake durch den abgesonderten Speichel der Herbstgrasmilbe. Leckt oder kratzt sich dein Hund also vermehrt besondere Körperstellen, ist dies ein Anzeichen für einen Befall mit Grasmilben. Da die Herbstgrasmilben mit einer Körpergröße von 0,2 bis 0,3 Millimeter sehr klein sind, besteht leicht die Gefahr, dass sie übersehen werden können. Daher solltest du bei dem geringsten Verdacht, dass Fell deines Haustieres, auf Herbstgrasmilben genau und gründlich untersuchen. Da die Farbe von Grasmilben orange ist, kannst du sie somit auf hellerer Haut leichter ausmachen als auf dunkler.

 

Was passiert, wenn man einen Grasmilbenbefall bei einem Hund nicht behandelt?

Uns sind glücklicherweise keine schwerwiegenden Krankheiten, die von Grasmilben übertragen werden bekannt. Dennoch solltest du gegen die Grasmilben Plage deines Hundes vorgehen. Durch das ständige Kratzen und Lecken, kann sich die Haut von deinem Hund schnell entzünden. Zudem besteht die Gefahr eines Blutohres bei deinem Hund. Vorausgesetzt die Larven, haben das Ohr von deinem Vierbeiner besetzt. Hier kann eine Bellfor Liegeschwielen Salbe Abhilfe schaffen.

Grasmilben Hund bekämpfen

Wenn du bis jetzt aufmerksam gelesen hast, weißt du, dass sich die Larven der Grasmilbe von selbst von deinem Hund lösen. Bei Flöhen oder anderen Parasiten ist dies nicht der Fall. Dennoch solltest du deinem Hund gegen den Befall von Herbstgrasmilben behandeln, da er einem ausgeprägten Juckreiz ausgesetzt ist. Gerne haben wir dir folgend ein paar Behandlungsmethoden aufgeführt, die du als Maßnahmen für die Beseitigung der Grasmilben umsetzen kannst:

  • Reinige alle Gegenstände, Kleidung und Decken, die mit dem Hund während des Grasmilbenbefalls in Berührung kamen
  • Spüle mit lauwarmem Wasser die von Herbstgrasmilben betroffenen Stellen bei deinem Hund ab Bade deinen Wuffi mit einem Hundeshampoo gegen Milben
  • Wenn die Entzündungen der Haut ein fortgeschrittenes Stadium erreicht haben, solltest du einen Tierarzt hinzuziehen.
  • Die kleinen Wunden Stellen sind vorsichtig abtupfen und mit einer Bellfor Liegeschwielen Salbe einreiben

 

Herbstgrasmilben Hund verhindern

Das Verhindern eines Grasmilbenbefalls bei Hunden gestaltet sich schwieriger, als du vielleicht denkst. So wie wir Menschen in Zeiten von Corona nicht in Berührung mit anderen Menschen kommen sollten, sollte dein Hund während den warmen Monaten besonders von Juli bis Oktober, nicht in die Berührung mit Wiesen und Gras kommen. Auch das Spielen in deinem Garten, wäre also für deinen tierischen besten Freund tabu. Prüfe auch die Möglichkeit deine Gassigänge und Laufrouten auf asphaltierte Wege und Flächen zu beschränken. Da es aber für die meisten Hundefreunde undenkbar ist, ihren Hund soweit einzuschränken und ihm der Freiheit auf den Wiesen zu rennen zu berauben, kommt diese Quarantäne für deinen Hund wohl eher nicht infrage. Auch solltest du bedenken, dass dein Hund viel glücklicher ist, wenn er sich auf Feldern und Wiesen frei bewegen darf. Mache es also wie die meisten Hundebesitzer und nutze die Fellpflege, als Mittel gegen den Kampf von Parasiten. Ein einfaches Kämmen des Hundefells kann die festsitzenden Larven der Grasmilbe aus den Haaren entfernen. Ein zusätzliches Hundebad, spült dann die lästigen Parasiten zusätzlich von der Hut des Hundes. Die Hundebranche hat im Laufe der Zeit auch viele wirksame Mittel für die Vermeidung von Herbstgrasmilben entwickelt.

 

Wirksame Mittel gegen Grasmilben

Es gibt zahlreiche Hundeshampoos und Sprays, die einem Befall von Herbstgrasmilben bei Hunden bestmöglich vorbeugen können. Um deinen Hund aber vor möglichen Nebenwirkungen zu schützen, solltest du prüfen, dass diese Grasmilben Mittel keine Insektengifte oder Vergleichbares beinhalten. Natürlich werden die Gifte die Milben sehr wahrscheinlich abtöten, aber die weiteren gesundheitlichen Folgen durch den Einsatz von giftigen Stoffen, kann für deinen Hund nicht vorhersehbare Nebenwirkungen und Folgen haben. Wir raten dir, also nur Milbensprays für Hunde zu verwenden, die auf natürliche Wirkstoffe setzen. Um dir ein Beispiel für natürliche Inhaltsstoffe in einem Milbenspray aufzuzeigen, haben wir dir ein paar folgend aufgelistet:

  • Weihrauchöl
  • Zitronenöl
  • Eukalyptusöl
  • Lavendelöl
  • Teebaumöl
  • Insektengift
  • Neemöl

Auch ein verdünnter Alkohol mit 70 Prozent, kann neben Niemöl und Apfelessig, als wirksames Hausmittel gegen Entzündungen bei dem Hund durch vorsichtiges Auftragen der betroffenen Stellen, verwendet werden. Sobald dein Vierbeiner aber unter stärkeren Entzündungen oder sogar unter allergischen Reaktionen leidet, sollte er zu einem Tierarzt gebracht werden.

 

Ist mein Garten von Grasmilben betroffen?

Dies lässt sich einfach testen, indem du einen weißen Teller, Fliesen oder ein weißes Blatt Papier an einem sonnigen Tag auf deinen Rasen legst. Sind nach einiger Zeit gelbe oder orangene Punkte auf der weißen Oberfläche zu sehen, ist dein Rasen von Herbstgrasmilben befallen. Natürlich kannst du die Untersuchung genauer gestalten, wenn du mehrere Teller oder Blätter auslegst und breitflächig auf deinem Rasen verteilst. In diesem Fall können die Grasmilben auch schon auf dein Haus und Wohnung übergegangen sein. Daher solltest du hier besonders viel Wert auf die Hygiene legen und Textilien und Decken, die dein Vierbeiner berührt hat, waschen. Auch solltest du mehr Staubsaugen und nass durchwischen.

Fazit – Grasmilben Hund

Hunde werden besonders oft von Herbstgrasmilben befallen. Die Larven der Milbenart sind in den warmen Monaten im Jahr auf Grashalmen zu finden, woher sie auch ihren Namen haben. Ist dein Hund dann im Gras unterwegs, setzen sich die Larven der Grasmilbe auf seinem Körper fest. Dort angekommen, arbeiten sie sich an die Haut des Hundes vor, wo sie sich dann von den Körperflüssigkeiten des Vierbeiners ernähren. Durch die festsitzenden und sich labenden Grasmilben, wird ein starker Juckreiz bei deinem Hund ausgelöst, welche ihn dazu bringt, sich zu Lecken und zu Kratzen. So kann sich die Haut deines Hundes entzünden und bakteriell infizieren. Nachdem sich die Larven vollgefressen haben, fallen sie nach ein paar Tagen wieder von deinem Wuffi ab, bereit erwachsen zu werden und eine neue Generation Herbstgrasmilben zu bilden. Wenn du dir ein Schutzmittel gegen Grasmilben online bestellen möchtest, achte darauf, dass das Spray keine Nebenwirkungen bei deinem Hund verursacht und es aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Viele Hundefreunde wählen gerade im Spätsommer zur Erntezeit lieber asphaltierte Wege für einen Spaziergang mit ihrem Hund. Aber auch hier, kann ein Befall von Herbstgrasmilben nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Leidet dein Hund momentan an Grasmilben? Teile uns doch deine Situation und deine ergriffenen Maßnahmen als Kommentar mit.

WAU WAU ich bin schlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.