Um den Hund auch im Alter bei scharfem Verstand zu halten, ist eine mentale Stimulation durch eine Hundeerziehung sehr wichtig. Gerade wenn du dir einen neuen Hund im fortgeschrittenen Alter zugelegt hast oder du einen älteren Hund besitzt, dem du neue Verhaltensweisen oder Tricks beibringen möchtest, solltest du unbedingt weiterlesen.

Prinzipiell kann jeder Hund, egal wie alt er ist, an einem Training für Hunde teilnehmen. Viele Menschen denken, dass es leichter sein muss einen Welpen zu trainieren. Ältere Hunde haben aber gegenüber ihren jungen Nachfahren, eine bessere Selbstbeherrschung. So sind erwachsene Hunde oft einfacher zu trainieren, als jüngere.

In der Ruhe liegt die Kraft bei der Hundeerziehung

Mit Geduld und Spucke, fängt man eine Mucke – oder jeden Hund für sich? Hast du dir einen älteren Hund angeschafft, musst du ihm zunächst genug Zeit geben, um sich an sein neues Zuhause und an dich und deine Familie zu gewöhnen. Hier sind jede Hunderasse und jeder Vierbeiner unterschiedlich. Manche benötigen nur ein paar Tage, andere benötigen bis zu einem Monat.

Da jeder Hund auf eine eigene Vergangenheit zurückblickt, die ihn charakterlich geprägt hat, solltest du ein Verständnis für das Tier mitbringen und ihn nicht gleich wegen seinem nervösen Verhalten, innerhalb der ersten Woche wieder abgeben. Wenn du deinem neuen Hund im erwachsenen Alter die Zeit für die Eingewöhnung gegeben hast, wird er sich immer besser bei dir integrieren und sich immer wohler fühlen, da er spürt, dass er ein neues Zuhause gefunden hat. Nach der Einlebungsphase, kannst du zum Training des alten Hundes übergehen.

 

Erwachsenen Hund stubenrein bekommen

Da auch ein alter Hund nicht stubenrein sein kann, solltest du ihn, zunächst wie einen Welpen behandeln. Auch kannst du nicht sagen, was der Hund in deiner Abwesenheit anstellen wird. Darum ist es für den Anfang eine gute Option den neuen und alten Hund, zunächst in einer Kiste, während deiner Abwesenheit aufzubewahren. Schaue aber, dass der Hund nicht über mehrere Stunden eingesperrt ist.

Die Kiste muss groß genug sein, dass sich der Hund in ihr hinstellen, ausstrecken und bewegen kann. Prüfe zudem, ob die Kiste stabil genug ist, dem Hund im Erwachsenenalter standzuhalten. Unserer Meinung nach, ist eine Kiste aus Metall die beste Variante, um dem Hund auch standhalten zu können. Prüfe, dass der Hund in deiner Abwesenheit neben einem Kauspielzeug, warme Decken und genug Wasser zur Verfügung hat.

Wenn du wieder Zuhause bist, solltest du mit dem Hund ins Freie gehen, dass er auf die Toilette gehen kann. Achte darauf, dass der Hund viel Aufmerksamkeit von dir erhält. Ältere Hunde haben auch eine bessere Kontrolle über ihren Darm und ihre Blase als Hunde im Welpenalter. Dass der Hund mit dem Einsperren in die Kiste, keine Strafe verbindet, solltest du den erwachsenen Hund langsam an die Kiste gewöhnen. Lege zunächst eine Schale mit Futter hinein, dass sich der Hund langsam an die Kiste gewöhnen kann. Es hilft auch, ihn zunächst nur für wenige Minuten in der Kiste einzusperren. Lasse deinen neuen Vierbeiner aber nicht zu lange in der Kiste, da er sonst schnell denkt, etwas falsch gemacht zu haben.

Gehorsamkeit von alten Hunden trainieren

Selbst wenn dein neuer Hund in seiner Vergangenheit nicht trainiert wurde, sind erwachsene Hunde die perfekten Schüler. Bringe ihm also zunächst die Grundaufgaben wie Sitz, Platz und das zurückkommen, sowie das Gehen mit oder ohne Leine bei. Hierzu kannst du einen Onlinekurs kaufen, der dir zeigt, wie du die Grundaufgaben, einem Hund bestmöglich beibringen kannst. Auch kannst du einen Kurs bei einem professionellen Hundetrainer in deiner Stadt buchen.

Hier lernst du auch andere Hundefreunde kennen. Wir würden dir für den Anfang beide Optionen empfehlen, da du durch den online Hundekurs viele wichtige Vorgehensweisen lernst, wie du deinem Hund die Grundaufgaben beibringen kannst. Zudem kannst du die Videokurse jederzeit und so oft du magst anschauen. Das persönliche Hundetraining in einer Gruppe, hat noch den Vorteil, dass du siehst, wie dein Hund mit anderen Artgenossen zurechtkommt. Falls es zu Unstimmigkeiten unter den Hunden kommt, ist der Hundetrainer vor Ort und kann einfach einschreiten.

 

Mögliche Probleme beim Hundetraining von alten Vierbeinern

Dein neuer Hund kann von seinem vorigen Besitzer nicht ausreichend erzogen worden sein. Darum wundere dich nicht, wenn er sich beispielsweise auf dein Bett legt oder vor Freude an Gästen hochspringt, die dich besuchen. In diesem Fall, musst du das Hundetraining in die Hand nehmen und den Hund das richtige Verhalten für dein Zuhause beibringen, sodass er dauerhaft nach deinen Anweisungen handelt. Hier eignet sich die in der Hundebranche bekannte NILF-Methode, welche dem Hund eine bestmögliche Selbstkontrolle vermittelt, hervorragend.

Wenn mehrere Personen den Hund unterschiedlich trainieren, kann es den Hund so verwirren, dass er alles durcheinanderbringt. Achte also darauf, dass der Hund immer mit derselben Trainingsmethode geschult wird. So ist es ihm möglich, viel besser und schneller zu lernen.

Positives Training bei alten Hunden

Dass der Hund ein glückliches Familienmitglied werden kann, solltest du mit ihm ein positives Hundetraining durchführen. Achte zu Beginn des Trainings darauf, wie sich der Hund verhält, da du vielleicht nicht weißt, wie der Hund in seiner Vergangenheit trainiert wurde. Wir vertreten die Meinung, dass ein Hundetraining mit positiver Stimmung die beste Trainingsmethode für alte Hunde ist. Oder denkst du, dass dein Hund egal wie alt er ist, sich nicht an einem Leckerbissen und einem Lob für seine durchgeführte Aufgabe erfreut?

Bestrafe also deinen erwachsenen Hund nicht, sondern gehe mit großem Optimismus vor. Dein Hund wird sich über das lustige und positive Training selbst motivieren und viel eher mit Erfolgen glänzen. Zudem stärkst du die Verbundenheit zwischen dir und deinem Vierbeiner. Also investiere die Zeit in die Ausbildung deines alten tierischen besten Freundes und dein Hund wird dir jede investierte Minute an Zeit mit seiner Liebe und guten Trainingsleistungen zurückbezahlen. Welche Methode findest du am besten, um deinen alten Hund zu erziehen? Teile uns deine Meinung doch gerne als Kommentar mit.

WAU WAU ich bin schlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.