Viele Hundeanfänger tun sich schwer, bei der Frage, welcher Hund zu ihnen passt. Um dir diese Frage bestmöglich zu beantworten, haben dir diesen Artikel verfasst. Wenn du einen Welpen auswählst, der sehr gut zu dir passt, wirst du dir schnell kein Leben mehr ohne deinen neuen besten tierischen Freund vorstellen können. Es gilt die schwierige Entscheidung zu treffen, aus welcher der vielen Hunderassen dein Vierbeiner stammen soll. Jede Rasse hat andere Eigenschaften, was ihre Pflege, Auslauf und ihren Lebensstil angeht.

Daher sollte dein auserwählter Vierbeiner an deine Lebensweise bestmöglich angepasst sein. Wenn du dir nicht voll und ganz sicher bist, dir einen Hund anzuschaffen, dann ist es wohl das Beste für dich und den Hund, lieber noch etwas zu warten, bis du dir zu 100 % sicher bist. Natürlich sind Hunde liebenswerte, treue und bereichernde Begleiter, aber sie brauchen auch Aufmerksamkeit, Pflege und müssen geistig sowie körperlich gefordert und erzogen werden. Bist du also bereit für deinen ersten Hund, dann können wir nun endlich mit dem wesentlichen anfangen, dass du deinen richtigen Hund finden kannst.

 

Familienhunde für Anfänger – finde deinen richtigen Hund

Da jede Rasse auf der Erde hat ein anderes Temperament, Pflegebedarf und eine andere Persönlichkeit hat, ist es deine Aufgabe, dich über die Eigenschaften möglicher Hunderassen zu informieren. Auch die Körpergröße des ausgewachsenen Hundes sollte wie sein Energiebedarf eine Rolle in deiner Recherche spielen. Wenn du dir einen Welpen anschaffst, hast du die Aufgabe, ihn zu erziehen, trainieren und zu sozialisieren. Hast du nicht die Zeit, um dich ausreichend um die gerade beschriebenen Aufgaben zu kümmern, dann ist vielleicht ein bereits erzogener und sozialisierter Hund aus dem Tierheim eine bessere Wahl. Für dich gilt es also einen Hund zu wählen, der mit seinen Bedürfnissen und Eigenschaften perfekt zu deinem Leben Stiel passt. Je genauer du hier vorgehst, umso fester wird das Fundament eurer gemeinsamen Beziehung sein.

Die besten Hunderassen für Anfänger

Kein Hundeexperte kann dir garantieren, dass du als Hundeanfänger mit deinem neuen Vierbeiner ein Leben lang zurechtkommen wirst. Aber es gibt natürlich Hunderassen, die aufgrund ihrer ruhigen Art, bedingungslosen Loyalität und liebenswerten Persönlichkeit für Hunde Erstbesitzer besser geeignet sind als andere. Um als Hundefreund ohne Erfahrung viele Probleme im Vorfeld bestmöglich ausschließen zu können, solltest du darauf achten, dass dein erster Hund besonders in den folgenden Eigenschaften gut ausgeprägt ist:

  • Treu
  • Pflegeleicht
  • Geduldig
  • Ausgeglichen
  • Entspannt
  • Sanftmütig
  • Fröhlich

Wenn du dir als unerfahrener Hundebesitzer einen Hund mit einer eigensinnigen Persönlichkeit anschaffst, ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass der Hund im Tierheim landet. Gerne möchten wir dir unsere Empfehlung der besten Hunderassen für Anfänger folgend vorstellen.

 

Yorkshire Terrier

Bestimmt hast du schon gehört, dass Terrier für ihr schelmisches Verhalten und ein hohes Energieniveau bekannt sind. Erfahrungsgemäß sind sie aber hervorragende Hunde für Menschen, die zuvor noch keinen Hund besessen haben. Der Grund warum sich der Yorkshire Terrier so gut für Anfänger eignet, kann aufgrund seiner äußerst liebevollen und loyalen Art seinem Besitzer gegenüber untermauert werden. Da die Haare dieser Rasse aber schnell wachsen, sollte sein Fell regelmäßig geschnitten und gebürstet werden. Da der Terrier wie bereits angesprochen etwas zur Sturheit neigt, solltest du auf ein Hundetraining nicht verzichten und dich von den Grundaufgaben bis hin zu fortgeschrittenen Erziehungsmethoden hocharbeiten.

 

Labrador Retriever

Suchst du einen Hund für Anfänger von mittlerer Größe und der Eigenschaft ein liebevoller und treuer Begleiter zu sein, dann ist der Labrador Retriever eine erstklassige Wahl. Die beliebte, intelligente, verspielte und aktive Hunderasse ist besonders gut für Familien geeignet, die ihrem Hund viel Aufmerksamkeit, Bewegung und Training bieten können. Diese Rasse ist bei Hundefreunden für ihr hohes Energieniveau bekannt, lässt sich aber sehr gut durch eine positive Verstärkung des Hundetrainings erziehen.

 

Pudel

Den Pudel gibt es entweder in einer kleineren oder größeren Ausführung. Der beliebte Vierbeiner zählt mit seinen Eigenschaften zu einem der vielseitigen Rassen im Hundekönigreich. Der liebenswerte Hund für Anfänger mit dem unverwechselbaren Aussehen, ist sehr gut für das Leben in einer Familie (auch mit Kindern) geeignet und ist neben seiner Anpassungsfähigkeit sehr gut zu trainieren. Das Fell des Pudels wächst kontinuierlich und bedarf daher einer regelmäßigen Pflege. Da der Hund sehr intelligent und tatenfroh ist, benötigt er neben der körperlichen Aktivität auch eine geistige Stimulation, welche durch ein Hundetraining und das Erlernen von Befehlen umgesetzt werden kann.

 

Golden Retriever

Ebenso wie der zuvor beschriebene Labrador Retriever, ist der Golden Retriever ein fabelhafter Hund für die Familie. Der Vierbeiner verfügt über die Eigenschaft ein liebevoller, loyaler und lebensfroher Hund für Anfänger zu sein. Sei dir aber darüber im Klaren, dass der Golden Retriever ein Hund ist, der viel Auslauf und Bewegung benötigt. Auch das Fell dieser Hunderasse muss in regelmäßigen Abständen gepflegt und gebürstet werden. Um destruktives Verhalten des Golden Retrievers zu verhindern, ist es wichtig, ihn gut zu trainieren. Aber keine Angst Hundefreund, diese kluge Rasse möchte dir gefallen und strengt sich an, wenn es darum geht neue Dinge zu lernen.

 

Cavalier King Charles Spaniel

Der kleine Hund mit dem sanften Auftritt, der sein welpenähnliches Aussehen wohl nie verlieren wird, in bei Hundefreunden für seine liebevolle und süße Art bekannt. Um die Gesundheit der Rasse zu erhalten, wird eine regelmäßige, körperliche Bewegung des Vierbeiners vorausgesetzt. Auch sein Fell von mittlerer Länge, bedarf einer sorgsamen Pflege. Der König Charles Spaniel mag Kinder und kommt so nahezu in jedem Haushalt zurecht. Auch bei dieser Hunderasse ist eine Hundeerziehung durch positives Hundetraining die beste Methode, um den Hund zu fördern und Manieren beizubringen.

 

Mops

Der Mops ist bei Hundefreunden aufgrund seiner offenen Persönlichkeit, Treue und seiner entspannten Art sehr beliebt. So kommt dieser Vierbeiner mit nahezu allen Personen gut klar. Da der Hund auch sehr kompakt ist, kommt er auch schon gut in einer kleineren Wohnung zurecht. Allerdings solltest du dir über die Anfälligkeiten in Bezug auf Gesundheitsprobleme in bestimmten Bereichen, wie der Augen und beim Atmen dieser Vierbeiner bewusst sein. Das Fell der Möpse ist eher weniger pflegebedürftig, da es kurz und glatt ist.

 

Papillon

Der kleine Hund ist sehr anpassungsfähig und kommt sehr gut mit kleineren und auch größeren Familien zurecht. Die große Intelligenz dieser Rasse machen sie zu einem sehr gut trainierbaren Hund. Der Papillon ist nicht anspruchsvoll, wenn es um die Wahl seines Spielzeuges geht. Er hat jedoch hohe Ansprüche, wenn es darum geht sich in ausreichender Form körperlich zu betätigen. Die Neugierde dieser Hunderasse, machen ihn zu einem guten Schüler, bei dem ein positives Hundetraining schnell Erfolge verzeichnen lässt.

 

Windhund

Wenn du dich noch über Hunde für Anfänger informierst, führ der Weg nicht an dem pflegeleichten Windhund vorbei. Der von Hundefreunden als brav, ruhig und familienfreundlich beschriebene Hund, ist dennoch ein Haustier, das viel Aufmerksamkeit von seinen liebsten benötigt. Solange der Windhund bei seiner Familie ist, fühlt er sich in der Wohnung wohl, am liebsten hat er es aber, zusammen mit seinem Menschenrudel die Natur zu erkunden. Natürlich ist diese Hunderasse in der Lage so schnell wie der Wind zu rennen, bevorzugt es aber gerne im trauten Heim zu faulenzen. Wenn du aber noch Haustiere wie beispielsweise Hamster, Katzen oder andere in deinem Haushalt hast, raten wir dir lieber, zu einer anderen Hunderasse zu greifen, da der Windhund einen nicht zu unterschätzenden Jagdinstinkt hat.

 

Bichon Frise

Dieser Hund ist nicht nur gut für Hundeanfänger geeignet, sondern ist auch für Hundefreunde die unter Allergien leiden, dank seines hypoallergenen Fells sehr gut als Haustier geeignet. Bei dieser schüchternen Hunderasse ist eine frühzeitige Sozialisation wichtig, um der Welt und fremden Personen offen gegenüber stehen zu können. Ist dies aber geschafft, kannst du dich an einem verspielten und freundlichen Welpen erfreuen. Der Hund kommt sehr gut mit Menschen aus und lässt sich somit auch sehr gut trainieren und erziehen. Seine aufmerksame und liebenswerte Art machen den Bichon Frise zu einem sehr beliebten Hund für Erstbesitzer.

 

Boxer

Suchst du einen Hund für deine Familie, der es liebt, sich aktiv zu betätigen? Dann ist der Boxer von mittlerer Größe eine herausragende Wahl. Schnell wird der Hund dein treuer Begleiter sein und durch eine energische Art, seine Verbundenheit mit dir zum Ausdruck bringen. Wundere dich bei dem Hundetraining des Boxers nicht über seine Hyperaktivität und seine Hartnäckigkeit, welche deinerseits ein gutes Trainingsfundament erfordert. Sei dir aber bewusst, dass der Hund viel Bewegung braucht und er unglücklich werden kann, wenn er diese nicht bekommen kann.

Weitere Hunde für Anfänger Liste:

  • Havaneser
  • Bulldogge
  • Zwergspitz
  • Malteser

Unabhängig von unserem Ratgeberartikel zum Thema »die besten Hunde für Anfänger«, kannst du ich auch bei deinem örtlichen Tierheim über einen für dich passenden Hund informieren. Viele Tierheime bieten dir auch die Möglichkeit, vorab den Hund auf gemeinsamen Spaziergängen besser kennenzulernen. Gerne kannst du dich auch bei uns über alle Hunderassen und deren Eigenschaften informieren.

 

Mache deinen Anfängerhund zu deinem besten Freund

Ob dein Vierbeiner ein gut oder schlecht erzogener Vierbeiner, und ein verlässlicher und liebevoller Hund wird, hängt ganz von dir ab. Informiere dich daher, wie du deinen Hund als Anfänger trainieren und erziehen musst, dass er ein Lebenspartner mit guten Manieren und Charakter wird. Als Erstes musst du deinen Hund die Grundbefehle beibringen. Hier gehört beispielsweise ein Hören auf die Befehle »Platz«, »Sitzt« und ihn stubenrein zu bekommen dazu. In weiteren Schritten musst du deinem Hund auch das Leinentraining, den Umgang mit fremden Menschen und viele weitere Verhaltensweisen beibringen. Was du deinem Hund aber nicht abtrainieren kannst, sind seine Merkmale wie:

  • Der Jagdinstinkt
  • Das Temperament
  • Ein Bewachungsinstinkt
  • Der Beschützungsinstinkt

Als der Mensch aus der Grundlage des Wolfes anfing, verschiedene Hunderassen zu züchten, sollte der Hund eine spezielle Aufgabe in seinem Leben erfüllen und wurde daraufhin sehr genau geformt.

 

Familienfreundliche Hunde sind von Menschenhand gemacht

Menschen züchteten Hunde, die speziell für ihren Schutz oder als Wächter ihres Hauses und Grundstücks fungieren sollten. Wenn du dich nun für eine Rasse aus diesem Segment entscheidest, solltest du dir darüber bewusst sein, dass dem Hund dieser Instinkt nur schwer wieder abzutrainieren ist. So sind Hunde, die einst für die Jagd gezüchtet worden sind, sehr impulsiv und werden eher den Drang verspüren einem anderen Tier im Park, Garten oder auf der Straße hinterherzurennen. Was viele Hundeanfänger auch nicht bedenken ist, dass Hunde unterschiedlich stark Haare verlieren können. Oft kommt dann nach der Anschaffung die böse Überraschung, wenn in der ganzen Wohnung Haare von dem Hund verteilt sind.

Welche Hunderasse würdest du als Hundeanfänger wählen und warum? Teile uns doch deine Antwort als Kommentar mit.

WAU WAU ich bin schlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.